Kuhlmann Coaching

Praxis für Coaching, Hypnose und Personal Training


Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Coaching 


1 Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Dienstleistungen zwischen Rieke Kuhlmann, Kommenderiestraße 75, 49074 Osnabrück und dem Kunden.

 

2 Vertragsschluss

2.1 Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für jegliche Anfragen, auch über unser Portal www.kuhlmann-coaching.de und werden Bestandteil bei allen Vergütungsvereinbarungen.

2.2 Die Präsentation der Dienstleistung in unserem Portal stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot dar. Mit der Anfrage der gewünschten Dienstleistung, gibt der Kunde ein für ihn vorläufiges Angebot auf den Abschluss eines Vertragsverhältnisses ab.

2.3 Durch Bestätigung und Terminvereinbarung kommt ein Vertragsverhältnis zustande. Einzelheiten über die vereinbarte Dienstleistung ergeben sich aus dem Beratungsvertrag.

2.4 Die Vereinbarung einer Sitzung für Dritte ist ausgeschlossen.


3 Leistungsumfang, Leistungserbringung

3.1 Geschuldet ist das ernsthafte Bemühen des Coaches, dem Kunden zu helfen in einen hypnotischen Zustand zu gelangen. Der Erfolg wird nicht versprochen und kann nicht gewährleistet werden. Der Erfolg wird nicht Teil der Vertragsbeziehung.

3.2 Der Leistungsort ist Sitz des Coaches. Es kann Abweichendes vereinbart werden. Gegebenenfalls werden Reisekosten in Rechnung gestellt.

3.3 Die Leistung beläuft sich auf eine Sitzung, soweit nichts Abweichendes vereinbart wird. Der Tag und die Dauer (Termin der Sitzung) wird vorab vereinbart. Eine Verlängerung oder Verlegung der Sitzung, aufgrund einer Verspätung des Kunden oder der Nichtwahrnehmung des Termins ist grundsätzlich nicht möglich.

3.4 Die zur Anwendung kommenden Techniken stellen ausdrücklich keinen Unterfall einer Psychotherapie oder Ähnliches dar. Eine Verletzung des Körpers, Lebens oder der Gesundheit, durch die vom Coach angewendeten Techniken ist bei dem Kunden nicht möglich. Ein Haftungsausschluss erwächst ausdrücklich nicht.

 

4 Vergütung, Fälligkeit

4.1 Die Höhe der Vergütung ergibt sich aus der Vergütungsvereinbarung.

4.2 Die Bezahlung soll in bar am Ende der Sitzung erfolgen.

4.3 Sollten mehrere Sitzungen vereinbart werden, wird der jeweilige Rechnungsbetrag der folgenden Sitzung bis spätestens zu Beginn der nächsten Sitzung fällig.

4.4 Die unentschuldigte Nichtwahrnehmung des Termins der Sitzung stellt einen einseitigen Vertragsbruch dar, der Rechnungsbetrag wird in voller Höhe fällig.

4.5 Sollte der Termin bis 24 Stunden vor der Sitzung abgesagt werden, wird der Rechnungsbetrag zu 50 % fällig.

4.6 Der Rechnungsbetrag wird nicht fällig, sofern der Kunde bis spätestens zwei Arbeitstage vor Termin der Sitzung diese absagt oder verlegt.

4.7 Im Falle eines Ausfalls der Sitzung, durch einen vom Coach nachweislich zu vertretenden Grund, werden keine Kosten in Rechnung gestellt.

 

5 Haftung

5.1 Die Haftung des Coaches ist im Falle leicht fahrlässiger Verletzung seiner vertraglichen Pflichten auf den gezahlten Rechnungsbetrag begrenzt.

5.2 Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer zumindest fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, sowie für Schäden, die auf einer zumindest grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, bleibt bestehen.

 

6 Mitwirkung des Kunden

6.1 Der Kunde ist ausdrücklich verpflichtet dem Coach vor der Terminvereinbarung mitzuteilen, ob körperliche oder geistige Erkrankungen vorliegen oder in der Vergangenheit geistige Erkrankungen vorgelegen haben.

6.2 Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges wird erhöht, soweit der Kunde den Anweisungen des Coaches Folge leistet.

 

7 Sitzungsabbruch, Ablehnung

7.1 Der Coach ist berechtigt eine laufende Sitzung abzubrechen, sofern er Kenntnis erlangt, dass der Kunde eine nach Ziffer 6.1 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestehende Pflicht verletzt hat.

7.2 Ferner ist der Coach berechtigt, nach subjektiven Erwägungen eine Anfrage abzulehnen oder eine Sitzung abzubrechen, sofern für eine der Vertragsparteien ein berechtigtes Interesse an dem Abbruch besteht. Ein berechtigtes Interesse kann das nichtbestehen eines notwendigen Vertrauensverhältnisses darstellen.

 

8 Datenschutz

8.1 Der Kunde wünscht eine oder mehrere Sitzung(-en), mit einer im Vorfeld bestimmten Personenanzahl, durch den Coach. Zu deren Umsetzung, insbesondere Vorbereitung und Kontaktaufnahme, soll der Coach, bzw. seine Angestellten, alle in Betracht kommenden Daten des/der Kunden erhalten und speichern dürfen. Coach im Sinne dieser Bestimmung ist Rieke Kuhlmann, Kommenderiestraße 75, 49074 Osnabrück.

8.2 Der Kunde willigt mit der Anfrage ausdrücklich ein, dass alle personenbezogenen Daten, wie auch gegebenenfalls Gesundheitsdaten, im Rahmen der gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) von dem Coach gespeichert und zum Zwecke der Verwaltung und Durchführung vom Coach persönlich und seinen Angestellten verarbeitet werden dürfen.

8.3 Diese Einwilligung gilt unabhängig vom Zustandekommen der Vergütungsvereinbarung.

8.4 Die Kundendaten werden nach der letzten (Hypnose-)Sitzung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen gelöscht.

8.5 Eine Weitergabe der Kundendaten an Dritte findet nicht statt.

8.6 Die Kundendaten werden auf einem externen, verschlüsselten Speichergerät abgelegt und sind für unberechtigte Dritte nicht einsehbar. Eine Speicherung auf Onlineservern oder auf Plattformen von Drittanbietern findet nicht statt.

8.7 Der Kunde hat jederzeit das Recht sich über den Ort und den Umfang der gespeicherten Daten zu informieren, weiterhin wird der Kunde auf seine Rechte auf Löschung, Sperrung und Änderung seiner Daten informiert.

8.8 Der Kunde kann vor der Sitzung der Audio- oder Videoaufzeichnung widersprechen. Auf dieses Recht wird er ausdrücklich hingewiesen.

 

9 Dokumentation

9.1 Der Coach dokumentiert die einzelnen Sitzungen in einer Handakte und/oder auf Audio- oder Videoaufzeichnungen. Zweck dieser ist es sicherzustellen, dass keine Rechte oder Rechtsgüter des Kunden und Coaches verletzt, beeinträchtigt oder in sonstiger Weise angegriffen werden. Weiterhin werden diese Dokumentationen bei Bedarf als Beweismittel der ordnungsgemäßen Vertragserfüllung vorgelegt.

9.2 Die Dokumentation ist für den Kunden jederzeit Einsehbar und kann auf Wunsch des Kunden abgebrochen, oder es kann auf diese im Vorfeld verzichtet werden.

9.3 Eine Veröffentlichung der Audio- oder Videoaufzeichnungen findet ausdrücklich nicht statt. Abweichendes kann zwischen den Vertragsparteien vereinbart werden.

 

10 Vertraulichkeit

10.1 Der Berater behandelt die Daten des Kunden vertraulich und erteilt bezüglich der Inhalte der Gespräche und Übungen, der Prävention und Entspannungsverfahren sowie deren Begleitumstände und die persönlichen Verhältnisse des Kunden Auskünfte nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Beraters.

10.2 Absatz 1 ist nicht anzuwenden, wenn der Berater aufgrund gesetzlicher Vorschriften zur Weitergabe der Daten verpflichtet ist, z. B. bei Straftaten, oder auf behördliche oder gerichtliche Anordnung auskunftspflichtig ist. Dies gilt auch bei Auskünften an Personensorgeberechtigte, nicht aber für Auskünfte an Ehegatten, Verwandte, Familienangehörige, Kollegen oder Vorgesetzte.

10.3 Absatz 1 ist ferner nicht anzuwenden, wenn in Zusammenhang mit Beratung, Schulung, Entspannung und Prävention persönliche Angriffe gegen den Berater oder seine Berufsausübung stattfinden und er sich mit der Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann.

  

11 Schlussbestimmungen 

11.1 Es kommt ausschließlich deutsches Recht zur Anwendung. 

11.2 Sollten Bestimmungen dieses Vertrages oder eine künftige in ihn aufgenommene Bestimmung ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages nicht berührt werden. Das gleiche gilt, soweit sich herausstellen sollte, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. An Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine Regelung gelten, die der wirksamen oder undurchführbaren Bestimmung bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise im Rahmen des rechtlich Zulässigen am besten entspricht oder im Fall der Lücke, die berücksichtigt, was die Vertragsparteien nach Sinn und Zweck des Vertrages gewollt haben würden, sofern sie bei Abschluss dieses Vertrages oder bei der späteren Aufnahme einer Bestimmung den Punkt bedacht hätten. Dies gilt auch, wenn die Unwirksamkeit einer Bestimmung etwa auf einem in dem Vertrage vorgeschriebenen Maße der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) beruht; es soll dann ein dem gewollten möglichst nahekommendes rechtlich zulässiges Maß der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) als vereinbart gelten. 

11.3 Als Gerichtsstand, soweit zulässig, wird Osnabrück vereinbart.

 


Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Personal Training


1 Allgemeines
1.1 Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Personal Trainer (nachfolgend: „Trainer“) und dem Kunden (nachfolgend: „Kunde“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrem zum Zeitpunkt der Dienstleitung gültigen Fassung.
1.2 Kunden im Sinne von Punkt 1 S. 1 sind Privatpersonen, Unternehmen sowie staatliche Einrichtungen. 

 

2 Vertragsgegenstand
2.1 Der Vertragsgegenstand ist eine individuelle Beratung und Betreuung der Kunden im Rahmen der vereinbarten Trainings- und Gesundheitsberatung.
 

3 Leistungsgegenstand
3.1 Der Trainer bietet dem Kunden ein mit ihm erarbeitetes Konzept an. Das Konzept berücksichtigt die jeweiligen Bedürfnisse und körperlichen Fähigkeiten des Kunden.
3.2 Der Trainer gewährleistet dem Kunden eine individuelle Beratung. Die Betreuung des Kunden erfolgt persönlich durch den Trainer.
 

4 Training und Terminvereinbarung
4.1 Vor Beginn der Trainingseinheiten findet ein persönliches Beratungsgespräch mit dem    Kunden statt. Im Rahmen des Gesprächs werden die Inhalte und Ziele abgestimmt. Im Rahmen des Beratungsgesprächs informiert der Kunde den Trainer über seine gesundheitlichen und körperlichen Einschränkungen.
4.2 Eine Trainingseinheit dauert 60 Minuten. Die längeren Trainingseinheiten werden individuell mit dem Kunden vereinbart.
4.3 Die Trainingseinheiten finden in den Räumlichkeiten des Kunden statt.
4.4 Die Termine erfolgen ausschließlich nach Vereinbarung. Der vereinbarte Termin muss spätestens 12 Stunden vor der vereinbarten Zeit abgesagt werden. Für die nicht wahrgenommenen Termine wird eine Gebühr in Höhe von 100 % des Preises für eine Trainingseinheit erhoben.
 
5 Obliegenheiten des Kunden
5.1 Der Kunde ist verpflichtet, den Trainer über seine Sporttauglichkeit unaufgefordert vor dem Beginn der Trainingsstunde zu informieren. Sollten während des Trainings plötzliche Gesundheits- oder Befindlichkeitsstörungen auftreten, so ist der Kunde verpflichtet, den Trainer umgehend darüber in Kenntnis zu setzen.
 
6 Zahlungsbedingungen
6.1 Das Honorar des Trainers richtet sich nach der aktuellen Preisliste.
6.2 Jeweils 5 Trainingseinheiten werden im Vorfeld auf das Konto der Coaching-Praxis überwiesen: Name: Rieke Kuhlmann, Bank: Volksbank Bramgau-Wittlage eG, IBAN: DE29 2656 3960 0109 4505 00, Bic: GENODEF1WHO oder in bar beim Trainer gegen erhalt einer Quittung gezahlt. Außnahmen hiervon sind vereinbarte 10er-Karten. Diese sind in kompletter Höhe in Voraus zu bezahlen.
6.3 Derzeit stehen folgende Zahlungsmethoden zur Verfügung: Überweisung, Barzahlung.
 
7 Haftung und Hinweise
7.1 Der Trainer haftet grundsätzlich nicht für Schäden des Kunden. Dies gilt nicht für eine  Haftung wegen Verstoßes gegen eine wesentliche Vertragspflicht und für eine Haftung wegen Schäden des Kunden aus einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie ebenfalls nicht für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Trainers, seinen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf. Als wesentliche Vertragspflicht von dem Trainer zählt insbesondere, aber nicht ausschließlich die in Punkt 3 genannten Leistungen.
7.2 Dem Kunden wird ausdrücklich geraten, keine Wertgegenstände mit zu bringen. Von Seiten des Trainers werden keinerlei Bewachung und Sorgfaltspflichten für dennoch eingebrachte Wertgegenstände übernommen.
7.3 Der Trainer haftet nicht für Schäden, welche aufgrund der Selbstüberschätzung bei dem Kunden zustande gekommen sind. Hält sich der Kunde nicht an die Anweisungen des Trainers und erleidet er dadurch (auch gesundheitliche) Schäden, so ist die Haftung des Trainers ausgeschlossen.
7.4 Der Trainer verfügt über eine angemessene Betriebshaftpflichtversicherung.
 
8 Datenschutz
8.1 Die personenbezogenen Daten des Kunden werden von dem Trainer gespeichert und ausschließlich zur Erfüllung des in Punkt 3 genannten Leistungsgegenstandes verwendet.
8.2 Die Einzelheiten zu dem Datenschutz ergeben sich aus der Datenschutzerklärung des Trainers.
 
9 Geheimhaltung
9.1 Der Trainer ist verpflichtet, über alle im Zusammenhang mit der Erfüllung der Trainingsmaßnahmen bekannt gewordenen Informationen des Kunden Stillschweigen zu bewahren. Dies gilt auch nach der Beendigung des Vertragsverhältnisses zwischen dem Trainer und dem Kunden.
 
10 Vertragsdauer
10.1 Zwischen dem Trainer und dem Kunden werden grundsätzlich nur befristete Verträge geschlossen. Der Kunde hat Recht innerhalb der ersten 14 Tage ab Datum des Vertragsschlusses vom Vertrag zurückzutreten. Die Kündigung ist ausgeschlossen, es sei denn es besteht eine dauerhafte medizinische Indikation, die eine Fortsetzung des Vertrages unmöglich macht. Als Nachweis werden ausschließlich ärztliche Atteste anerkannt.
 
11 Schlussbestimmungen
11.1 Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen, sofern in diesen AGB nichts anderes bestimmt ist, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das Schriftformerfordernis gilt auch für den Verzicht auf dieses Formerfordernis.
11.2 Sollte eine der vorangehenden Bestimmungen unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung wird einvernehmlich eine geeignete, dem wirtschaftlichen Erfolg möglichst nahekommende rechtswirksame Ersatzbestimmung getroffen.
11.3 Als Gerichtsstand richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
11.4 Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

 

 
LinkedIn